Die nächsten Termine:
Derzeit keine Termine bekannt...
Wir werden unterstützt von:
IMM-Gruppe Radio 99drei ProAgil Ratsapotheke Mittweida ForThree Basketballwear

News - 1. Damen - Spielbericht

BC ZWICKAU vs. HSG IMM MITTWEIDA (78:52)

Lions freuen sich nur über den Abpfiff

In der Basketball-Damen-Oberliga hat Zwickau gegen die HSG Mittweida mit 78:52 (41:31) gewonnen. Auch tolle 30 Punkte von Nadia Sieber reichten nicht für einen Sieg der Lions.„Wir hatten an
diesem Tag leider wirklich kein gutes Händchen“, sagte Susanne Leonhardt.

Wie wichtig Center-Spielerin Nadia Sieber für die Damen der HSG IMM Mittweida ist, hat das Spiel in Zwickau deutlich gemacht. Allerdings war die 29-Jährige auch die einzige gängige Angriffsoption der HSG, wie ihre insgesamt 30 Punkte zeigen. Der BC Zwickau gewann am Ende die Oberligapartie doch etwas zu deutlich mit 78:52. Garant für diesen Heimsieg war Routinier Viola Kollten-Müller, die vor ein paar Jahren selbst noch das Lions-Trikot trug. Sie erzielte insgesamt 34 Punkte, und zusammen mit der gewohnt starken Angy Thieme (19 Zähler) war das für Mittweida einfach zu viel. Ines Herschel konnte zwar mit auflaufen, sie war jedoch weit von ihrer gewohnte Punktausbeute entfernt. Die Lions begannen aber engagiert und treffsicher, beide Teams agierten auf Augenhöhe, was auch das 18:17 nach dem ersten Viertel unterstreicht. Mittweidas Spielertrainerin Susanne Leonhardt klagte aber frühzeitig schon über sehr einseitige Schiedsrichterentscheidungen: „Wir wurden immer wieder weggepfiffen, haben hinten alles gegen uns bekommen, vorn gab es eben nichts. Dabei haben wir doch normal verteidigt.“ Bis zum Halbzeitstand von 41:31 war für Mittweida noch alles möglich. Nach der Pause lief es aber weniger gut. Die Zonenverteidigung von Zwickau stand sicher, Mittweida bekam so kaum Rebounds und traf aus der Distanz viel zu wenig. „Wir hatten an diesem Tag leider wirklich kein gutes Händchen“, gestand Leonhardt ein. Was die Trainerin allerdings weniger akzeptierte, waren die beiden Fouls, die gegen Ende des Viertels gegen sie gegeben wurden und die sie für den Rest der Partie vom aktiven Geschehen auf dem Spielfeld verbannten. Beim Stand von 64:39 vor dem Schlussabschnitt war schon längst die Entscheidung gefallen. Im letzten Viertel gaben sich die restlichen Lions aber keinesfalls auf, der Rückstand blieb auch in etwa gleich.

Mittweida: Förster (6), Fröhner, Herschel (9), S. Huschenbett (5), Jäckel, Leonhardt (2), Sieber (30)

13.03.2011, Falk Bernhardt

© 2014 Sebastian Damm, Impressum